Beethoven Opus 13 signature

Rettungsversuche

Karte von Berlin 1936
  1. Karlrobert Kreiten plante in das Haus Motzstraße 10 umzuziehen.
  2. Im Haus Lützow-Ufer 1 wohnte Frau Ott-Monecke. In ihrem Musikzimmer durfte Kreiten sich für ein Konzert vorbereiten. Arglos äußerte er sich vor ihr kritisch über Hitler und den Nationalsozialismus. Ellen Ott-Monecke und zwei weitere Nazifrauen verrieten Kreiten an die Gestapo.
  3. Nach seiner Verhaftung in Heidelberg wurde Kreiten zunächst in das „Hausgefängnis" der Geheimen Staatspolizei auf der Prinz-Albrecht-Straße gebracht.
  4. Im ehemaligen „König-Wilhelm-Gymnasium", Bellevuestr.15, hatte der Volksgerichtshof seinen Sitz. Vermutlich hier wurde Kreiten am 3.9.1943 von Freisler zum Tode verurteilt.
  5. Die Mutter und Schwester Kreitens sprachen im Justizministerium vor. Hier unterrichteten sie die Beamten von der Einreichung eines Gnadengesuchs
  6. in der Reichskanzlei.



URL: http://KarlrobertKreiten.de

©2002-2017 Freimut Köster
Design: Professional Web Solutions